Unsere Lagen im Überblick

Rodauner

Fläche: 2,5 Hektar
Alter der Rebstöcke: 5 – 40 Jahre
RodaunerLage: Traiskirchen, direkt an der Südbahn, gut sichtbar durch die Urbanus-Kapelle
Der Name stammt von der Pfarre von Rodaun, die diesen Weinberg früher bewirtschaftet hat. Die Familie Alphart besitzt dort schon seit fast 100 Jahren Weingärten. Die Lage Rodauner hat eine besondere Geschichte: Direkt unter dem Weinberg fährt die Südbahn. Der „Busserltunnel“ – so genannt, weil die Durchfahrt früher so lang dauerte wie ein „Busserl“ – wurde im Jahr 1841 angeblich angelegt, weil Kaiser Ferdinand I. bereits um den Wert dieser Weinlage wusste und sie darum schonen wollte. Tatsächlich, so vermutet Karl Alphart, hat man mit diesem ersten Bahntunnel Österreichs wohl eher für den Bau der Semmeringbahn geübt, mit deren Bau im Jahr 1848 begonnen wurde.
Die Lage ist nach Südost bis Ost ausgerichtet und weist Muschelkalkverwitterungs-Böden mit etwas Urgestein auf, das möglicherweise durch den Tunnelbau an die Oberfläche befördert wurde. Dieser spezielle Boden sorgt für eine einzigartige Mineralik, Finesse und exotische Aromen im Wein. Da der Boden tiefgründig und ohne Verdichtungen ist, können die Reben sehr tief wurzeln und genießen eine lückenlose Wasserversorgung auch während Trockenperioden.
Weine: Rotgipfler Rodauner, Rotgipfler Rodauner Top Selektion, PUR Rotgipfler Rodauner

Teigelsteiner

Fläche: 0,5 ha
Alter der Rebstöcke: 25 Jahre
TegelsteinerLage: Pfaffstätten, oberhalb der Weinstraße zwischen Gumpoldskirchen und Pfaffstätten, am Fuße des Anningers
Der Name dürfte sich vom Boden – mit Tegel-Anteilen – ableiten (wird auch als Tagelsteiner oder Tegelsteiner bezeichnet). Die Lage wird aufgrund ihrer Wärme auch „Backofen“ genannt, da der Kalkschotterboden für eine starke Hitzeabstrahlung vom Boden her sorgt. Teigelsteiner ist ein Osthang mit sanfter Hangneigung, in dessen unterem Teil die Reben des Weinguts Alphart stehen. Die Böden sind leichter als im Rodauner mit mehr Schotter und Sand und einer guten Durchlüftung. Im Frühjahr erfolgt ein früherer Austrieb, weil sich die Luft im Boden schneller erwärmt als Wasser.
Warmer Kalkschotter ist der ideale Boden für Pinot-Typen, vor allem die weißen. Für Pinot Noir ist es hier bereits zu heiß, doch die weißen Burgundertypen mögen trockene Böden, hassen „feuchte Füße“. Die Trauben werden sehr reif, Kalk bringt Finesse, Salzigkeit und tropische Früchte im Duft.
Wein:  Chardonnay Teigelsteiner

Zistl

Fläche: 2 ha
Alter der Rebstöcke: über 10 Jahre
ZistlLage: Pfaffstätten, oberhalb der Weinstraße
Obwohl sie neben der warmen Lage Teigelsteiner liegt, ist Zistl eine sehr kühle Lage, weil der Boden lehmiger ist und Quellen aufgehen. Ton und Lehm hält viel Wasser, dadurch sind die Böden kühler. Die Lage ist ebenfalls ein Osthang mit guter Wasserversorgung und Braunerdeböden mit weniger Sand- und mehr Lehmanteil. Der obere Zistl weist mehr Kalkschotter und Kalkfelsen im Untergrund auf, im unteren Teil, wo die Veltliner-Reben des Weinguts Alphart stehen, sind die Böden tiefgründiger.
Wein: Grüner Veltliner Zistl

Oberbadnerweg

Fläche: 0,5 Hektar
Alter der Rebstöcke: 15 Jahre
OberbadnerwegLage: Gumpoldskirchen, südlich vom Ortsrand,  oberhalb der Weinstraße
Die Exposition ist Ost und Südost, die von der darüber liegenden Riede Satzing abgeschwemmten Muschelkalk-Verwitterungs-Braunerde-Böden verfügen über eine hohe Wasserhaltekraft, daher haben die Reben gute Feuchtigkeitsversorgung. Durch die erhöhte Kalkschotterauflage sind die Böden eher warm, das Klima gemäßigt. Der Riesling steht dort, weil er eine gleichmäßige Wasserversorgung braucht und keine Trockenheit mag.
Wein: Riesling

Unterbadnerweg

GoldlackeFläche: 2,5 Hektar
Alter der Rebstöcke: 5 bis 50 Jahre
UnterbadnerwegLage: Gumpoldskirchen südlich vom Ortsrand, unterhalb der Weinstraße
Der Boden ist schwerer als Teigelsteiner mit mehr Lehmanteil aber ebenfalls kalkreich – Goldlacke hat den Namen, weil dort eine Quelle entspringt. Die Lagen sind dem Wind ausgesetzt, was eine gute Durchlüftung der Reben bringt. Der Boden hat weniger Speichervermögen, im Oberboden ist er eher trocken, daher gut für Burgundersorten geeignet. Im Vergleich zu Teigelsteiner, dessen karge Böden eine intensivere Mineralik bringen, zeigt der Chardonnay von der Goldlacke eine süßlichere Aromatik sowie eine breitere, exotische Frucht.
Wein: Chardonnay Reserve

Hausberg

Fläche: 1,5 Hektar
HausbergLage: Traiskirchen, unter der Badner Straße
Hausberg ist eine flache Südostlage bei Traiskirchen mit humosen Schwarzerdeböden auf einer Schotter-Unterlage. Sie ist fetter und nährstoffreicher als die Hanglagen und bietet den Reben eine gute Wasserversorgung.
Weine: Neuburger, Pinot Noir